Welche Bierhefe für Hund und Katze: Tabletten, Pulver und Co.

Bierhefe Tabletten


Portrait Autor Sonja Tretter
  Autor: Sonja Tretter
  Lesedauer: 6 Min.

 

Bierhefe gilt bei Hunden und Katzen als natürliche Futterergänzung, die für schönes Fell und gesunde Haut sorgt. Daneben kann sie auch gegen Verdauungsprobleme, Zecken und Flöhe eingesetzt werden.

Die Bierhefe für Tiere ist in vielen verschiedenen Formen erhältlich: die Varianten reichen von Bierhefetabletten über Bierhefepulver und -flocken bis hin zu flüssiger Bierhefe. Was jeweils die positiven und negativen Aspekte der verschiedenen Verabreichungsformen sind und welche Bierhefe für deinen Hund oder deine Katze am besten geeignet ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Vor- und Nachteile von Bierhefetabletten für Hund und Katze

Bei Bierhefetabletten liegt Bierhefe in gemahlener, gepresster Form vor. Die Bierhefetabletten können Hund oder Katze direkt wie ein Leckerli verabreicht werden, im Ganzen ins Futter gemischt werden oder alternativ in Wasser aufgelöst oder auch zu Pulver zerrieben oder zerstoßen werden. Daraufhin kann man sie dem Vierbeiner im Futter verabreichen.

Der Vorteil von Bierhefetabletten liegt in der einfachen Anwendungsmöglichkeit als Leckerli. Wenn dein Hund oder deine Katze die Bierhefetablette pur annimmt, ist die Handhabung denkbar einfach. Während einige Tiere von dem Geschmack der Bierhefe begeistert sind, verschmähen viele andere die Bierhefe in ihrer puren Form jedoch. Ein klarer Vorteil ist auch die einfache Dosierung, da nichts extra abgemessen oder -gewogen werden muss. In der vorgegebenen Menge liegt aber auch ein Nachteil: eine individuelle Anpassung der Dosis ist hier kompliziert.

Nimmt dein Tier die Bierhefetabletten pur nicht an, kannst du sie unter das Futter mischen. Verschmähen Hund oder Katze selbst dann noch die Tablette, ist der Aufwand relativ hoch, da die Tablette dann jedes Mal extra aufgelöst oder zerkleinert werden muss. In diesem Fall bieten sich andere Formen von Bierhefe besser an.

 

Bierhefepulver für dein Haustier

Bei Bierhefepulver handelt es sich um gemahlene Bierhefe, es ist also vergleichbar mit zerriebenen Bierhefetabletten. Das Pulver kann leicht dosiert werden und anschließend ins Futter deines Hundes oder deiner Katze gemischt werden. Zur puren Verabreichung dagegen ist es nicht geeignet.

Die Vorteile von Bierhefepulver liegen in der individuellen Dosierungsmöglichkeit und dem relativ niedrigen Aufwand der Verabreichung.

Als Nachteil ist zu nennen, dass die Bierhefe in Pulverform ausschließlich zum Futter verabreicht werden kann und die Handhabung im Vergleich zur Bierhefetabletten-Leckerlis etwas mehr Aufwand erfordert. Auch können bei einer Verabreichung mit Trockenfutter Akzeptanzprobleme bei Hunden und Katzen auftreten, weshalb es notwendig sein kann, das Pulver immer mit Nassfutter zu füttern.

 

Flüssige Bierhefe für Hund und Katze

Bierhefe flüssig
Flüssige Bierhefe eignet sich ausgezeichnet für eine direkte Verabreichung aber auch als Zugabe zum Futter. (Bildquelle: JumpStory)

 

Flüssige Bierhefe stellt Bierhefe in ihrer natürlichsten Form dar. Da die Bierhefe hier nicht weiterverarbeitet wird, gehen keine Nährstoffe und Vitamine verloren, was bei Bierhefetabletten, -pulver oder -flocken der Fall sein kann. Die flüssige Bierhefe kann direkt auf die Zunge getropft werden oder dem Futter oder Wasser von Hund und Katze beigemischt werden.

Ein klarer Vorteil der flüssigen Bierhefe liegt in der einfachen Anwendung sowohl bei direkter Verabreichung als auch bei Verabreichung im Futter. Zusätzlich überzeugt sie durch ihre ursprüngliche Form, bei der keine der gesunden Inhaltsstoffe durch eine Verarbeitung verloren gegangen sind.

Als einziger Nachteil von flüssiger Bierhefe ist der starke Eigengeschmack zu nennen, der von manchen Tieren nicht akzeptiert wird.

 

Bierhefeflocken: Vor- und Nachteile

Bierhefeflocken sind im Gegensatz zu flüssiger Bierhefe eine Variante, die einen relativ dezenten Geschmack aufweist. Deshalb kann es sein, dass sie von Hund oder Katze besser angenommen werden.

Bierhefeflocken können über das Futter von Hund und Katze gestreut werden oder mit dem Futter vermischt werden.

Im Vergleich zu den anderen drei Bierhefeformen sind Bierhefeflocken für Tiere relativ selten zu finden. Stattdessen sind sie vor allem bei Menschen als veganer Käseersatz und würziges Topping zum Essen verbreitet.

 

Unterschiede in der Wirkung

Die Wirkung aller Bierhefeformen auf die Gesundheit von Katze und Hund ist grundsätzlich übereinstimmend. Lediglich flüssige Bierhefe kann eine etwas bessere Wirkung haben, da die Bierhefe dort in ihrer ursprünglichsten Form und unverarbeitet vorliegt.

Achten solltest du beim Kauf von Bierhefe unbedingt auf eine deutsche Produktion, da die Bierhefe dann unter Einhaltung der Vorschriften des Reinheitsgebots entstanden ist. Auch die Verwendung biologisch angebauter Ausgangsstoffe ist ein gutes Anzeichen für eine einwandfreie Bierhefequalität.

 

Fazit

Jede Darreichungsform der Bierhefe bringt verschiedene Vor- und Nachteile mit sich. Welche Bierhefe für dich und deinen Hund oder deine Katze am besten geeignet ist, kannst du am besten selbst herausfinden. Im Folgenden findest du die wichtigsten Unterschiede auf einen Blick:

Tabelle mit Vor- und Nachteilen aller Bierhefeformen


Wusstest du schon, dass Bierhefe bei Hunden sogar bei Diabetes und Leberproblemen helfen soll? Hier erfährst du alles über die verschiedenen Wirkungsbereiche von Bierhefe beim Hund.

Bei unserer Wolfsbacher Natur Bio Bierhefe für Hunde und Katzen handelt es sich übrigens um eine flüssige Bierhefe. Durch die einfache Handhabung und den sehr hohen Vitamin- und Nährstoffgehalt könnte sie genau das Richtige für dich und deinen Vierbeiner sein.

Weitere Beiträge

0 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Alle Blog-Kommentare werden vor der Veröffentlichung überprüft